Infostände2022-03-22T22:24:38+01:00

INFOSTÄNDE

Am Mut gegen Rechts gibt es Infostände von verschiedenen Initiativen und Gruppen, Vereine und Organisationen. Hier könnt ihr euch umschauen und euch informieren, was die einzelnen Gruppen machen und wie ihr mitmachen könnt. Welche Gruppen dieses Jahr dabei sind, lest ihr hier.

Afrokids International e.V.

Afrokids International e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit  1993 Projekte zu den Themen Jugendpartizipation- und Entrepreneurship, Rassimuskritische Bildungsarbeit, Entwicklungspolitik, Umwelt,  psychosozialen Gesundheit, Bildung, Soziales, Armut- und Fluchtursachenbekämpfung, sowie transkulturellen Friedensarbeit  durchführt. Der Verein vernetzt international Akteure, organisiert international Bildungsveranstaltungen, Netzwerktreffen, Seminare und Workshops und bietet generationsübergreifend dynamische, transformative Lernspaces an.

Im Globalen Süden hat Afrokids International e.V. bis Dato in 35 Ländern Projekte zu Themen der Agenda 2030 (UN) und 2063 (AU) realisiert,schwerpunktmäßig zur nachhaltiger Entwicklung und Friedenssicherung, sowie Präventions-, Bildungs- und soziale Integrationsprojekte für ehemaliger Kindersoldaten,Kriegswaisen, auf der Straße lebender Jugendlicher und ihren Familien. Unsere Mitglieder verstehen sich als Weltbürger*innen, die in einer Welt leben, die chancengleich gemeinsam gestaltet werden soll. Die Begründer des Vereins sind selbst aus Ländern des Globalen Süden migriert und nutzen ihre transkulturellen Expertisen nun um Andere durch entwicklungspolitische Bildungsprojekte zu unterstützen, zu empowern und zu sensibilisieren.

Webseite: http://www.afrokids-international.org/

Aufstehen gegen Rassismus Stuttgart

Wer wir sind: Unsere Gruppe besteht aus Einzelpersonen, die zum Teil auch in verschiedenen anderen Strukturen, zivilgesellschaftlichen Organisationen (NGOs), Gewerkschaften oder Parteien aktiv sind.

Was wir wollen: Rassismus ist überall im Staat und in der Gesellschaft präsent. Er spaltet und schwächt auch Bewegungen, die für soziale Verbesserung kämpfen. Wir sind nicht bereit, dies zu dulden und widerstandslos hinzunehmen. Wir kämpfen und positionieren uns deutlich und entschlossen gegen Rassismus in all seinen Varianten und Formen. Ob als Alltagsrassismus, institutioneller oder struktureller Rassismus, rassistischer Gesetzgebung, ob als Racial Profiling, als rassistische Polizeigewalt, als Abschottungspolitik oder in Form von Abschiebungen. Die großen Proteste der Black Lives Matter Bewegung vom Juni 2020 und auch die anschließenden größeren Kundgebungen gegen die Zustände in den Flüchtlingslagern wie Moria, die entschlossene und zunehmende Selbstorganisierung von Migrant*innen nach den Anschlägen von Hanau, haben gezeigt, dass Rassismus zurückgedrängt und die Stimmung zugunsten des Antirassismus und der Solidarität gekippt werden kann. Je größer unsere längerfristige Vernetzung umso aussichtsreicher lässt sich unser gemeinsamer Kampf gegen Rassismus im Allgemeinen und rechte Strukturen im Besonderen gestalten. Antirassismus und Antifaschismus gehören zusammen.

Kontakt: [email protected]

Demokratisches Zentrum Ludwigsburg (DemoZ)

Das DemoZ versteht sich als Soziokulturelles Zentrum mit den Schwerpunkten auf politische Bildung und Kultur in Selbstverwaltung. Wir sind parteienunabhängig und positionieren uns trotzdem – oder gerade deshalb – politisch. So beteiligen wir uns an aktuellen gesellschaftlichen politischen Debatten mit kritischem Bewusstsein. Dahinter steht immer die Idee von einer Gesellschaft, die als oberste Maxime nicht die Verwertung von Menschen, Tieren und Ressourcen hat, sondern die solidarisch, gleichberechtigt und sozial ist. Wir wollen Rassismus, Antisemitismus, Behindertenfeindlichkeit, Homophobie und anderen Formen von Menschenfeindlichkeit sowie den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen des völkischen Nationalismus die Stirn zu bieten, nicht zuletzt, indem wir durch politische Bildungsangebote Menschen zur Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs ermutigen und befähigen. Zu unserer politischen Arbeit gehört ebenso das Kulturprogramm. In Zeiten der „Event-Kultur“ und für viele unerschwinglicher Eintrittspreise setzen wir auf „Kultur von unten“. Nachwuchsbands, bekannte und (noch) unbekannte Künstler*Innen, kleine, aber feine Kabarettabende, Ausstellungen und Lesungen kennzeichnen unser Programm: nicht-kommerziell und abwechslungsreich, zugänglich für alle Menschen unabhängig von ihrer finanziellen Situation.

Webseite: Zu DemoZ

Ausschlussklausel
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

INFOSTÄNDE

Am Mut gegen Rechts gibt es Infostände von verschiedenen Initiativen und Gruppen, Vereine und Organisationen. Hier könnt ihr euch umschauen und euch informieren, was die einzelnen Gruppen machen und wie ihr mitmachen könnt. Welche Gruppen dieses Jahr dabei sind, lest ihr hier.

Afrokids International e.V.

Afrokids International e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit  1993 Projekte zu den Themen Jugendpartizipation- und Entrepreneurship, Rassimuskritische Bildungsarbeit, Entwicklungspolitik, Umwelt,  psychosozialen Gesundheit, Bildung, Soziales, Armut- und Fluchtursachenbekämpfung, sowie transkulturellen Friedensarbeit  durchführt. Der Verein vernetzt international Akteure, organisiert international Bildungsveranstaltungen, Netzwerktreffen, Seminare und Workshops und bietet generationsübergreifend dynamische, transformative Lernspaces an.

Im Globalen Süden hat Afrokids International e.V. bis Dato in 35 Ländern Projekte zu Themen der Agenda 2030 (UN) und 2063 (AU) realisiert,schwerpunktmäßig zur nachhaltiger Entwicklung und Friedenssicherung, sowie Präventions-, Bildungs- und soziale Integrationsprojekte für ehemaliger Kindersoldaten,Kriegswaisen, auf der Straße lebender Jugendlicher und ihren Familien. Unsere Mitglieder verstehen sich als Weltbürger*innen, die in einer Welt leben, die chancengleich gemeinsam gestaltet werden soll. Die Begründer des Vereins sind selbst aus Ländern des Globalen Süden migriert und nutzen ihre transkulturellen Expertisen nun um Andere durch entwicklungspolitische Bildungsprojekte zu unterstützen, zu empowern und zu sensibilisieren.

Webseite: http://www.afrokids-international.org/

Aufstehen gegen Rassismus Stuttgart

Wer wir sind: Unsere Gruppe besteht aus Einzelpersonen, die zum Teil auch in verschiedenen anderen Strukturen, zivilgesellschaftlichen Organisationen (NGOs), Gewerkschaften oder Parteien aktiv sind.

Was wir wollen: Rassismus ist überall im Staat und in der Gesellschaft präsent. Er spaltet und schwächt auch Bewegungen, die für soziale Verbesserung kämpfen. Wir sind nicht bereit, dies zu dulden und widerstandslos hinzunehmen. Wir kämpfen und positionieren uns deutlich und entschlossen gegen Rassismus in all seinen Varianten und Formen. Ob als Alltagsrassismus, institutioneller oder struktureller Rassismus, rassistischer Gesetzgebung, ob als Racial Profiling, als rassistische Polizeigewalt, als Abschottungspolitik oder in Form von Abschiebungen. Die großen Proteste der Black Lives Matter Bewegung vom Juni 2020 und auch die anschließenden größeren Kundgebungen gegen die Zustände in den Flüchtlingslagern wie Moria, die entschlossene und zunehmende Selbstorganisierung von Migrant*innen nach den Anschlägen von Hanau, haben gezeigt, dass Rassismus zurückgedrängt und die Stimmung zugunsten des Antirassismus und der Solidarität gekippt werden kann. Je größer unsere längerfristige Vernetzung umso aussichtsreicher lässt sich unser gemeinsamer Kampf gegen Rassismus im Allgemeinen und rechte Strukturen im Besonderen gestalten. Antirassismus und Antifaschismus gehören zusammen.

Kontakt: [email protected]

Demokratisches Zentrum Ludwigsburg (DemoZ)

Das DemoZ versteht sich als Soziokulturelles Zentrum mit den Schwerpunkten auf politische Bildung und Kultur in Selbstverwaltung. Wir sind parteienunabhängig und positionieren uns trotzdem – oder gerade deshalb – politisch. So beteiligen wir uns an aktuellen gesellschaftlichen politischen Debatten mit kritischem Bewusstsein. Dahinter steht immer die Idee von einer Gesellschaft, die als oberste Maxime nicht die Verwertung von Menschen, Tieren und Ressourcen hat, sondern die solidarisch, gleichberechtigt und sozial ist. Wir wollen Rassismus, Antisemitismus, Behindertenfeindlichkeit, Homophobie und anderen Formen von Menschenfeindlichkeit sowie den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen des völkischen Nationalismus die Stirn zu bieten, nicht zuletzt, indem wir durch politische Bildungsangebote Menschen zur Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs ermutigen und befähigen. Zu unserer politischen Arbeit gehört ebenso das Kulturprogramm. In Zeiten der „Event-Kultur“ und für viele unerschwinglicher Eintrittspreise setzen wir auf „Kultur von unten“. Nachwuchsbands, bekannte und (noch) unbekannte Künstler*Innen, kleine, aber feine Kabarettabende, Ausstellungen und Lesungen kennzeichnen unser Programm: nicht-kommerziell und abwechslungsreich, zugänglich für alle Menschen unabhängig von ihrer finanziellen Situation.

Webseite: Zu DemoZ

Ausschlussklausel Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Nach oben